Jeden letzten Mittwoch im Monat

18:30 Uhr

Eintritt frei

mit Nachgespräch und Materialien zum Einsatz des jeweiligen Films in Schule, Gruppen- und Bildungsarbeit.

in Kooperation mit Mentorat, Greenpeace, KEB, Medienladen Saar, Stadtgalerie Saarbrücken, Weltveränderer e.v., Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.v.

Afrika, der ausgeraubte Kontinent

30.05

18:30 

Sambia verfügt über die drittgrößten Kupfervorkommen der Welt, gehört jedoch zu den 20 ärmsten Ländern. Fast alle Kupferminen befinden sich in der Hand multinationaler Konzerne, die damit hohe Gewinne erwirtschaften aber nur wenig Steuern zahlen. Der Film dokumentiert die Geschäftspraktiken der Glencore International AG und schildert die Versuche des sambischen Vizepräsidenten, Glencore dazu zu bewegen, mehr Steuern in Sambia zu bezahlen und den Umweltschutz in ihren Kupferminen zu verbessern.

in Kooperation mit Weltveränderer e.v.

engl. mit dtsch. Untertiteln

Bitter seeds

27.06.

18:30

Alle 30 Minuten begeht ein Bauer in Indien Selbstmord. Wie genmanipuliertes Saatgut aus US-Produktion indische Baumwoll-Bauern in die Schuldenfalle treibt, zeigt diese Dokumentation. Diese zeigt den Bauer Ram Krishna bei der Arbeit und zu Hause, seine Nöte und die anderer Bauern sowie die soziale Struktur in dessen Dorf.

in Kooperation mit Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.  und Sklavenlos!

 

 

Greenpeace Saar

29.08.

18:30

"Glyphosat, Neonikotinoide und andere Giftcocktails", Präsentation von Michaela Couturier

Speed

19.9.

Wir sparen ständig Zeit. Trotzdem haben wir am Ende immer weniger davon. Warum eigentlich? Im Takt der elektronischen Kommunikationsmittel hetzen wir von einem Termin zum anderen. Doch für die wirklich wichtigen Dinge, wie Freunde und Familie scheint die Zeit nicht mehr zu reichen. Wer oder was treibt diese Beschleunigung eigentlich an? Ist sie ein gesellschaftliches Phänomen oder liegt alles nur am mangelhaften Zeitmanagement des Einzelnen?

In seinem Kinodokumentarfilm SPEED – AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT begibt sich der Filmemacher und Autor Florian Opitz auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Wo ist nur die Zeit geblieben, die wir mühsam mit all den neuen Technologien und Effizienzmodellen eingespart haben? Opitz begegnet Menschen, die die Beschleunigung vorantreiben und solche, die sich trauen, Alternativen zur allgegenwärtigen Rastlosigkeit zu leben. Er befragt Zeitmanagement-Expert*innen, Therapeut*innen und Wissenschaftler*innen nach Ursachen und Auswirkungen der chronischen Zeitnot. Er trifft Unternehmensberater*inne und Akteure, die im internationalen Finanzmarkt aktiv sind, die an der Zeitschraube drehen. Und er lernt Menschen kennen, die aus ihrem ganz privaten Hamsterrad ausgestiegen sind und solche, die nach gesellschaftlichen Alternativen suchen. Auf seiner Suche entdeckt er: ein anderes Tempo ist möglich, wir müssen es nur wollen.

Infos zum Film