als nächstes ...

Bilder von Vera Loos

"Liebe in Zeiten der Cholera"

2.-30.5.2019

Vera Loos über sich selbst:
Meine künstlerische Haltung würde ich als narrativ beschreiben. Dabei zeige ich keine strukturierten Abfolgen von Bildern, die Geschichten ergäben, sondern ich male Menschen in belangloser Umgebung, die im Betrachter einen Strom von Spekulationen auslösen mögen. Meine Figuren sind isoliert und ortlos und durch ihre Uniformierung und Gesichtslosigkeit austauschbar. Sie sind nicht wirklich greifbar und ich wünsche mir, dass der Betrachter sich Fragen nach ihrer Befindlichkeit stellt. Die Titel meiner Bilder entnehme ich bisweilen der Literatur, meist dem Werk meines Lieblingsautors Hanoch Levin. Sie fallen mir beim Malen ein und sind gewissermaßen bereits die erste Spekulation, die meine Figuren ausgelöst haben. Es ist kein Zufall, dass meine Anzugträger verwundbar oder gar verwundet erscheinen. Ein Freund von mir hat sie einmal als lonely banker bezeichnet, eine Titulierung, die ich gerne aufgegriffen habe.

weiter Infos: veraloos.de

Einführung in die Achtsamkeit

4.5. I 11.5 I 25.5. 10.30-13 Uhr

Sowohl die Wissenschaft als auch das Gesundheitssystem und die ersten Unternehmen erkennen den hohen Wert der Meditation auf unsere Gesundheit an. Gerade in unserer heutigen Zeit mit ihren stetig wachsenden Herausforderungen ist dieses uralte Wissen der Meditation relevanter als je zuvor.

In diesem Workshop gehe ich auf die Philosophie der Meditation ein, präsentiere wissenschaftliche Befunde und zeige konkrete Techniken auf, die wir dann auch praktisch üben werden. Das zeigt dir einen Weg auf, um selber zur Ruhe und deiner Mitte zu finden und dadurch in Kontakt mit dir selber zu kommen.

Bring bitte etwas zu schreiben, bequeme Kleidung und Lust an der Selbsterkundung mit. Falls du ein Meditationskissen hast, kannst du das auch gerne mitbringen.

Für den Workshop brauchst du keinerlei Vorkenntnisse.

Gönne auch du dir eine Auszeit vom Alltag und lerne es zu meditieren. Ich freue mich auf dich und bis dann!
(PS: Die Termine sind sowohl alle einzeln als auch mehrfach buchbar.)

15,-€ / Termin bei Anmeldung zu überweisen* oder im welt:raum zu bezahlen

Anmeldung bis eine Woche vorher:  info(at)weltraum-saarbruecken.de

kostenfrei für Mentoratsstudierende mit Anmeldung bei: pi.meyer(at)mx.uni-saarland.de

*Dekanat Saarbrücken, IBAN: DE68 3706 0193 3013 1580 10, Pax-Bank eG, BIC: GENODED1PAX, Kennwort: meditations:raum - Name - Termin(e)

in Koopperation mit Christian Schiffer

Bild: <a href="http://www.freepik.com">Designed by vilmosvarga / Freepik</a>
 

Bibliodrama

27.5.2019

18.30 - 21.00 Uhr

KHG Saarbrücken

Leitung: Pastoralreferentin Martina Fries, Bibliodramaleiterin, Coach & Supervisorin (DGSV)

Anmeldung: martina.fries(at)bistum-trier.de

Mentoratsstudierende bis 20.5.: pi.meyer(at)mx.uni-saarland.de

in Kooperation mit eli.ja, KHG Saarbrücken, Mentorat Saarbrücken & KEB Saarbrücken

workshop "nachhaltig und fair heiraten"

fair-heiraten - ja, ich will!

3.6.

18.00 Uhr

Wunderschön soll die Hochzeit werden, für das Paar und für seine Gäste. Dafür werden häufig viele Vorbereitungen getroffen – eine gute Gelegenheit, auch die Umwelt und die Menschen, die das Fest „rund“ machen, in die Überlegungen einzubeziehen, nach dem Motto „Wenn zwei sich trauen, soll sich die ganze Welt daran erfreuen!“
Ob elegant oder rustikal, schlicht oder fulminant, hip oder konservativ – fair und nachhaltig geht immer. Eine schicke, individuelle Hochzeitskleidung, ein „bio-regio-saisonal-faires“ Menü oder die Trauringe aus Altgold? Oder vielleicht ein fröhliches Radeln der Gäste zum Standesamt, begleitet von den Urgroßeltern im Velo-Taxi? Die Blumendeko mit Schätzen aus Ihrem Garten oder aus dem Wald? Dies und Das auf der Hochzeitstafel mit viel Spaß und Vorfreude selbstgebastelt?
Der Workshop lädt Sie ein, sich anhand vieler Beispiele inspirieren zu lassen, das Fest zu Ihrem Fest zu machen – lustvoll nachhaltig-fair.

Die Referentin Tamara Enhuber ist Koordinatorin der Kampagne „Sklavenlos“ und Fachpromoterin für global verantwortliches Wirtschaften.

Eine Anmeldung ist erforderlich bei
Anja.Webel@rvsbr.de, 0681 506-4317
 

Die Teilnahme ist kostenlos

eine raum:installation

FREI

zur Nacht der Kirchen

9.6.2019

20-24 Uhr

mit dem Künstlerkollektiv azur

monatlich:

KU-enstler UN-terstützen KU-enstler

KuUnKU

Ein mal im Monat trifft sich eine Gruppe von Künstlern.

Die Gruppe möchte den offenen Austausch untereinander fördern. Dabei sollen sowohl Geselligkeit, wie auch fachlicher Austausch und gegenseitige Beratung nicht zu kurz kommen.

Aus dem Kreis heraus entwickeln sich kleine Fortbildungseinheiten, aber auch partnerschaftliche Projekte wie Ausstellungen oder gemeinsame Veröffentlichungen

Alle interessierten saarländischen Künstlerinnen und Künstler sind herzlich eingeladen.

jeden ersten Mittwoch im Monat I 19 Uhr

offenes Singen

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder …“

Wer Freude am Singen hat, alte Volkslieder mag oder auch neuere Lieder lernen möchte, ist herzlich eingeladen zum Offenen Singen. Johannes Faas aus Köllerbach begleitet die Sänger_innen auf der Gitarre. Eigene Liedervorschläge können mitgebracht werden, es werden aber auch Liedhefte bereitgestellt.

Offenes Singen - die nächsten Termine:

17.06.2019

15.07.2019

12.08.2019

jeweils um 19:00 Uhr

Lese- und Diskussionskreis zu "Makroskop-Texten"

lese:raum

jeden zweiten Donnerstag im Monat

17 - 19 Uhr

ohne Kosten

Wir sind gegenwärtig eine Gruppe von sieben Personen, die einen Gesprächskreis mit dem Ziel gegründet haben, sich einmal im Monat für Lektürebesprechungen/-diskussionen zu treffen.
Ausgangs- und Bezugspunkte dafür sollen Texte, Aufsätze und Bücher sein, die sich (zunächst) wesentlich mit sozio-ökonomischen Problemen der insbesondere europäischen Gesellschaften beschäftigen, die nicht dem mainstream der theoretischen Debatten entstammen und sehr oft von AutorInnen aus dem Umfeld der website „makroskop.eu“ stammen. Als engagierte Laien (im Hinblick auf ökonomische Fragestellungen) wollen wir uns mit alternativen Erklärungs- und Interpretationsmodellen auseinandersetzen, die in den gegenwärtigen auch gesellschaftspolitischen Debatten höchstens eine Minderheitenposition innehaben. Dabei geht es uns gerade nicht um ein propagandistisches Unterfangen, sondern im Wesentlichen um Selbstverständigungsversuche, ob und in wieweit den herrschenden „Lehren“ etwas Sinnvolles (Was?) entgegengesetzt werden könnte.
Die Gruppe befindet sich im Aufbau, ist offen für jede*n Interessierte*n und hat für jedes Treffen etwa 2 Stunden eingeplant. Momentan sind wir sieben Männer, teilweise schon in Rente/Pension, teilweise aber noch erwerbstätig und nicht alle aus der Saarbrücker Innenstadt.

schreib:raum

 

Offene Gruppe ohne Anleitung durch einen Dozenten

Kein Kurs „Kreatives Schreiben“ – Keine Anweisungen zu Gedichten – Keine Diskussionen über die Berücksichtigung germanistischer Theoreme – Kein philosophischer Diskurs

Was bleibt übrig?

Vor allem der Spaß am Schreiben – sowohl am individuellen wie möglicherweise auch am gemeinsamen…

Was notwendig ist:

…die Toleranz, anderen einfach zuhören zu können ohne sofort alles besser zu wissen.Insbesondere die Akzeptanz der unterschiedlichen Ansichten in einer Gruppe, die sich niemals einheitlich formen (lassen) soll

Um was es immer wieder gehen wird:

Die da sind und beim nächsten Mal wieder dabei sein wollen, werden gegen Ende des Beisammenseins miteinander erörtern, was vielleicht als Input für alle interessant wäre – Fragen, die weiterhelfen, wenn die Antworten nicht nur für denjenigen von Bedeutung sind, der sie gibt…

Vielleicht kommen wir auch überein, uns über Autorenschreibprogramme auszutauschen

Möglicherweise wird niemand enttäuscht, der hier über Schreibblockaden hinwegfinden will

Da nicht immer alle gleichzeitig können, sind die Plätze frei, solange der Raum es gestattet

jeden letzten Samstag im Monat 

13 - 16 Uhr

ohne Kosten