ausstellungs:raum

Bilder von Joeh aus den letzten 10 Jahren

Schönheit und Symbol

9.7.-9.8.2019

Vernissage: 7.7. I 16 Uhr

Seit seiner Jugend hat sich Josef Kemmer (JOEH) mit der Kunst des Yoga und der Meditation beschäftigt.

Seit der Geburt seiner Tochter vor nun fast 30 Jahren hat er sich der Bildenden Kunst zugewandt.

Die Ausstellung umfasst Werke aus den letzten zehn Jahren. Die Bildformate reichen von kleineren Zeichnungen  (30 * 40) bis zu großformatigen Exponaten (120 * 80).

Die Arbeiten sind sowohl im Atelier wie auch in plain air entstanden und es wurden die unterschiedlichsten Maltechniken und Malmaterialien verwandt.

Viele seiner Arbeiten können nach Terminvereinbarung vorab in den Werkräumen Bismarckstr. 26 besichtigt werden.

JOEH

kemmerjosef(at)mac.com

 

Gemälde von Sonia Sef Aldin & Konrad Schäfer

anders ist anders

13.8.-13.9.2019

Midissage 4.9.2019 I 18 Uhr

Und das schreibt der Künstler selbst über sich:

"Wenn Kunst zur Nebensache wird.

Konrad Schäfer, 1969 in Saarbrücken geb., Autodidakt seines Zeichens, versuchte Zeit seines Lebens, Konflikte zu lösen. Oft endete das mit einer Bruchlandung. Die Malerei half ihm dabei den Konflikt auf die Spitze zu treiben und schenkte ihm so manches interessante Brainstorming. Sonia Sef Aldin lernte Konrad Schäfer über Sultan Ghazal, ebenfalls Maler kennen. Beide luden Schäfer ein, eine Gruppe namens "anders ist anders" zu gründen. Mehrere Ausstellungen folgten. Zwei syrische Gitarrenhelden, ich spreche von Nawer und Firas, waren schnell dabei, die musikalische Umrahmung für einige Ausstellungen der Künstler aus der Kuunku. JIMDO.com Gruppe um Michael Wolff zu liefern. Aus dem weiteren Umfeld dieser Gruppe wurden Statisten für einen saarländischen Tatort rekrutiert. Zentraler Punkt im Leben der Syrer, Iraker, Eritreer, Kurden, war möglichst schnell deutsch zu lernen, Arbeit zu finden, und nicht mehr alleine sein zu müssen. Schäfer ergriff die Initiative und grüsste die Fremden im Bus oder am Bahnhof. Wollte mehr wissen. Er wollte wissen wie tief seine Vorurteile sind. Und er entdeckte, dass deren Wurzel tief in ihm stacken. Bis heute muss er dicke Stränge aus seinem Fundus an vermeintlicher Lebenserfahrung extrahieren. Bei seinen Fehltritten in Fettnäpfchen erfuhr er immer wieder Nachsicht. Aber einige Freunde verloren auch die Geduld, wenn auch durch andere Umstände mitbeeinflusst. Schäfers Kapital war seine Muttersprache und die Bereitschaft Zeit in "Hausaufgabenhilfe" zu investieren. So durfte er an dem Leben seiner neuen FreundInnen teilhaben. Die zahlreichen Ausstellungen, die die Gruppen "anders ist anders" und die Künstler der Gruppe "Kuunku. JIMDO. com auch im welt:raum veranstalteten, waren von besonderer Warmherzigkeit und Freude an der Liebe der Künstler zur Kunst geprägt. Die Mischung, die jetzt präsentiert wird, scheint die beiden Positionen der beiden Beteiligten, Sonia Sef Aldin und Konrad Schäfer, zu vertauschen. Frau Aldin, die ihre Heimat und ihren Besitz zurücklassen musste, gibt uns Landschaften in kraftvollen Farben mit unbeirrten Konturen. Schäfer hingegen der ein eigenes Atelier besitzt und in der Mitte seiner Familie und Freunde geborgen ist, scheint sich gegen den eigenen Malprozess zu wenden und zerstört ein ums andere Mal sein, im Entstehen befindliches Werk, um es jedesmal wieder von neuem aufzubauen.Mag Kunst vuelleicht nur Geschmackssache sein, dass eines jedoch trifft zu: Wenn schließlich die endgültige Auswahl getroffen ist und die Gäste eintreffen werden, wird man die richte Wahl der Veranstaltung getroffen haben, ausser wenn triftige Gründe zutreffen. Jedenfalls wird der Abend als Volltreffer verbucht worden sein. Ole!"

Zeichnungen von Monika Jochum

schwarz auf weiß

17.9.-18.10.2019

Vernissage: 28.9. I 12 Uhr

Sonderöffnung: 28.9. 11-16 Uhr I 29.9. 13-16 Uhr

Monika Jochum erzählt mit ihren Bildern Geschichten. Ihre Bilder entstehen aus Strichen, Formen und Mustern in einem Prozess, bei dem die Malerin zunächst nicht weiß, wohin er sie führt. Ohne Absicht entstehen so magische Figuren. Gesichter oder Tiere, die (fast) ausschließlich mit schwarzem Fineliner auf weißem Papier festgehalten werden.

instagram.com/moriklein