ausstellungs:raum

Literatur & Fotografie

Celestes Tränen

Ari TUR - Barbara Hoffmann - Haytham Alayik

22.10.-22.11.2019

Lesung & Vernissage: 6.11. I 18 Uhr

Angeregt durch den Roman „Celestes Tränen“ des Archäologen und Schriftstellers Ari TUR, entstanden die Bilder der Fotografin Barbara Hoffmann und des Künstlers Haytham Alayik.

Saarbrücken verfügt über sehenswerte, aber auch geheimnisvolle Orte. Einer liegt versteckt im Wald auf dem Halberg: Die sog. „Heidenkapelle“, eine Grotte die zur Römerzeit in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts n. Chr.  als Kultplatz für den persischen Lichtgott Mithras diente. Römische Legionäre, die an der Ostgrenze des Reiches stationiert waren, brachten die neue Religion nach Europa, deren geheime Riten ausschließlich Männern vorbehalten waren. Als das Christentum zur Staatsreligion erhoben wurde, mussten die Anhänger des Mithras-Kults ihren Glauben im Verborgenen praktizieren. Einer dieser Kultstätten ist das Mithrasheiligtum auf dem Saarbrücker Halberg.

Ari TUR lässt seinen Roman „Celestes Tränen“ an diesem uralten Kultplatz beginnen. Rätselhafte Gedichte aus der Feder der in Krefeld lebenden Dichterin Elvira Kujovic nehmen in der Geschichte eine wichtige Rolle ein.

Die Story beginnt mit dem Besuch des Studenten Dario an der Mithrasgrotte. Dort wird er auf eine mysteriöse Zeitreise in die Stadt Sergiopolis, einem christlichen Wallfahrtsort im heutigen Syrien, geschickt. Celeste, eine junge Frau, kümmert sich um Dario, den Fremdling. Als sie an seiner Hand den Ring des Mithras entdeckt, bringt sie ihn zum „Schlüsselmeister“, einem Mann der die Zugänge von sieben Toren bewacht. Dario muss die Rätsel der sieben Tore lösen, um wieder in seine Welt zurückkehren zu können …